Heizölpreise steigen im Mai auf Jahreshoch – und brechen im Juni ein

Heizölpreise sind 2019 auf Rekordhoch.

  • 3.000 Liter Heizöl kosten im Mai Ø 2.079 Euro – plus vier Prozent gegenüber Januar 2019
  • Sorge um Weltwirtschaft lässt (Heizöl-)Preise Anfang Juni kräftig sinken

Im Mai 2019 stieg der durchschnittliche monatliche Heizölpreis für Endkunden auf den höchsten Wert des laufenden Jahres.


Für 3.000 Liter mussten Verbraucher 2.079 Euro zahlen.

Das sind vier Prozent mehr als zu Jahresbeginn.

Der andauernde Handelskonflikt zwischen den USA und China und die damit verbundene Angst vor einem weiteren Abflauen der Weltwirtschaft haben dazu beigetragen, dass der Rohölpreis seit Mitte Mai wieder sinkt.

Der Heizölpreis folgt dieser Entwicklung leicht zeitverzögert.

US-Sanktionen gegen Mexiko verschärften zuletzt die globalen Konjunkturängste und ließen die Preise abstürzen.

3.000 Liter Heizöl kosten tagesaktuell 1.917 Euro (Stand: 5.6.2019).

Ein neuer Jahrestiefstwert ist in Sicht.

„Der Kaufzeitpunkt für Heizöl ist günstig“, sagt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie bei CHECK24. „Wer genügend Vorrat hat, kann auf weiter sinkende Preise spekulieren. Kurz- bis mittelfristig tendieren die Heizölpreise weiter abwärts.


Direkt um Heizölvergleich >>>

Direkt zum Strompreisvergleich >>>

Direkt zum Gaspreisvergleich >>>

Quelle: Check24.de